humansarehappy-logo-ausgeschrieben

Wohlbefinden steigern durch Traumarbeit – mit Heide Nullmeyer


„Wo die Angst ist, geht’s lang“ – wie Ängste und Träume als Wegweiser für unser Wohlbefinden dienen können, erklärt Diplom-Psychologin Heide Nullmeyer im Podcast.

Wohlbefinden-steigern-durch-Traumarbeit-mit-Heide-Nullmeyer-humansarehappy

„Heide Nullmeyer, was sind Träume?“

„Träume sind wunderbare Botschaften, uns weiterentwickeln zu dürfen.“

Heide Nullmeyer ist Filmemacherin, Diplom-Psychologin und ehemalige TV-Journalistin in der Nähe von Bremen. Sie ist zusätzlich ausgebildet in Gestalttherapie und Traumarbeit.


In dieser Folge spreche ich mit ihr über Persönlichkeitsentwicklung und

Wohlbefinden – darüber, wie wir Anpassungsdruck, Erwartungen von außen und innen sowie Ängste hinter uns lassen können, um zufriedener zu werden. Wie Traumarbeit dabei eine sinnvolle Unterstützung sein kann, erklärt Heide Nullmeyer im Podcast.



Persönlichkeitsentwicklung – das Lösen von äußeren Umständen


Weiterentwicklung ist ein wichtiges Thema in unseren Leben. In unserer persönlichen Entwicklung sind wir dabei häufig geprägt durch äußere Einflüsse und Erwatungshaltungen anderer. Heide Nullmeyer plädiert dafür, sich so gut es geht von diesen äußeren Abhängigkeiten zu befreien, um zu sich selbst finden und sich bewusst und selbstständig weiterentwickeln zu können. Denn: Durch das Anpassen an die Erwartungen anderer könne keine Auseinandersetzung mit sich und der Welt stattfinden.


Aber wie löst man sich vom äußeren Druck? Die Einstellung zu sich selbst zähle. Es sei wichtig, die eigenen Fähigkeiten richtig einschätzen zu können, um sich gewisse Dinge zuzutrauen. Wenn sich dann wertvolle Chancen im Leben ergeben, können sie genutzt werden – mit dem nötigen Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen.


Angst adé


Dabei spielen Selbstzweifel und vor allem Angst oft eine große Rolle: Was passiert, wenn es nicht klappt? Heide Nullmeyer zeigt Möglichkeiten auf: „Man darf auch scheitern.“ Und manchmal dauere es eine Weile, bis das nötige Selbstvertrauen da sei, um eine Angst zu überwinden. Um neue Erfahrungen machen und über sich hinauswachsen zu können, sei die Angst aber ein guter Wegweiser: „Wo die Angst ist, geht’s lang.“


Man müsse sich trauen, über sie hinauszugehen und – so Heide Nullmeyer – „aus dem Karree zu springen“. Voraussetzungen dafür sind das Befreien vom Erwartungsdruck und von den Bewertungen anderer sowie das Annehmen der Ungewissheit, mit der man in neuen Situationen konfrontiert wird. Scheitern gehöre dabei auch manchmal dazu.


Träume als Wegweiser zum Wohlbefinden


Nicht nur eine positive persönliche Entwicklung kann das Wohlbefinden steigern, auch Träume können ein Wegweiser dafür sein. Heide Nullmeyer erklärt: „Traumbilder wollen uns immer auf etwas hinweisen, was in unserem Leben noch nicht ganz rund läuft.“ In diesem Sinne könnten Träume auch als ‚Wächter des Wohlbefindens‘ interpretiert werden.

„Wer sich mit seinen Träumen beschäftigt, wird Antworten finden, die ihn immer näher zu sich selbst bringen“, sagt die Psychologin. Träume könnten uns – bei einer intensiven Auseinandersetzung mit ihnen – gleichnishaft zu verstehen geben, was der Grund für innere Blockaden ist.

Selbstliebe durch Verzeihen


Was unser Wohlbefinden auch erhöht, so Heide Nullmeyer, sei Selbstliebe. Die Voraussetzung dafür: sich selbst zu verzeihen. Doch wie? Hadern wir mit Dingen, die wir damals noch nicht sehen oder wissen konnten, ist es förderlich, sich dies immer wieder bewusst zu machen. Sollten wir früher etwas bewusst getan haben, wegen dem wir heute hadern, hilft der Gedanke: „Ich konnte es damals noch nicht anders. Ich musste erst noch tiefer an den Grund kommen, bevor ich etwas ändern konnte.“ Die wichtigste Einsicht sei, dass wir uns verzeihen dürfen.


Aber: Verzeihen sei ein Prozess, dessen Ergebnis erst schrittweise zustandekomme. „Wir sind ja alle auf dem Weg, immer auf dem Weg“, sagt Heide Nullmeyer. Dadurch könnten wir ein Leben lang dazulernen und uns stetig weiterentwickeln. „Wo kommen wir her und wo gehen wir hin?“ sei auf unseren Wegen eine spannende Frage, die wir uns alle einmal stellen sollten.

Neugierig geworden auf das Gespräch mit Heide Nullmeyer? Hier geht’s zum Podcast. Viel Spaß!